Buchen

Geschichte

Unique Hotel Post Zermatt
seit 1875

Eine Zeitreise von über 140 Jahren


Die Säumer machten den Anfang

Schon im Mittelalter wählten die Säumer den Weg über den Theodulpass, um von Italien in die Schweiz zu gelangen. Als erstes seiner Zunft bot das «Hotel Cervie» in Zermatt ab 1838 drei Gästebetten an.

Edward Whymper läutete 1865 den Aufstieg Zermatts zum weltberühmten Touristenort ein: Er bezwang als erster Mensch das Matterhorn. Zehn Jahre später eröffnete Johann Lauber das «Hôtel de la Poste» mit 20 Fremdenbetten.


    Zu Höherem berufen

    Achille Ambrogio Damiano Ratti aus dem lombardischen Desio wollte schon früh hoch hinaus. Als er 1889 das Matterhorn und den Monte Rosa bestieg, logierte er im Hotel Post. 33 Jahre später erklomm er in Rom als Papst Pius XI. den Heiligen Stuhl.


      Die erste Generation Gattlen-Mathier

      Zwei Lehrer und Geschäftsfreunde aus Stalden und Visp, Ferdinand Mathier und Cäsar Gattlen, der Ur-Ur-Grossvater des heutigen Besitzers, ersteigerten 1891 das "Hôtel de la Poste". Auch sie strebten damals schon in die Höhe und ergänzten das Gebäude um zwei zusätzliche Etagen.


        Übergabe des Zepters

        Eine Tochtter von Ferdinand Mathier und der älteste Sohn von Cäsar Gattlen führten das Hotel in den Sommermonaten. 1903 gingen Berta Mathier und Cäsar Gattlen Junior auch privat gemeinsame Wege und heirateten.
        Schon 1916 zeugte eine stattliche Zahl Angestellter vom Qualitäts- und Dienstleistungsbewusstsein des «Hôtel de la Poste» – auf dem Bild sind diese zusammen mit zahlreichen Kriegsinternierten zu sehen, die ebenfalls im Hotel wohnten.


          Musse und Pädagogik

          Als Walter (ganz links, Bild um 1920) und Fernanda Gattlen (ganz rechts) die Führung des Hotels in dritter Generation übernahmen, vermieteten sie es jeweils während der Zwischensaison. Statt Hotelgäste tummelten sich dazumal junge Mädchen im «Institut Walter» und anschliessend im «Institut Le Grand Verger», einem Mädcheninternat.
          Unter anderem zierten zwei Töchter von König Faruk von Ägypten die illustre Liste prominenter Internatsabsolventinnen.


            Familienbande

            Mit den zwei Kindern Bertie und Francis sicherte Herbert, der Bruder von Walter und Fernanda Gattlen, die Stammnachfolge im Hotelbetrieb.
            Die beiden Jungspunde fanden nach dem frühen Tod ihrer Mutter bei Onkel und Tante im «Hôtel de la Poste» ihr zweites Zuhause. Gemeinsame Ausflüge mit dem Vater (Bild) blieben in bester Erinnerung.


              Glamour & Entertainment

              Nachdem die Führung des Hotels während über 68 Jahren der Familie oblag, verpachteten die Geschwister Gattlen das Hotel 1959 an Karl Ivarsson.
              Mit dem amerikanisch-norwegischen «Lebemann» hielten in der Zermatter Hotellerie neue Massstäbe in Sachen «Entertainment» Einzug.


                Die wilden Jahre

                Karl Ivarsson führte das Hotel Post insgesamt während 42 Pachtjahren bis 2001. Treffender als mit der Hotel-Anschrift «The Great Swiss Disaster» hätte man all die Legenden, die sich um diese «wilden Jahre» ranken, nicht beschreiben können. 


                  Zurück zu Walliser Wurzeln

                  Ende 2001 übernahm Martin Perren, Sohn der ehemaligen Besitzerin Bertie Perren-Gattlen und direkter Nachkomme der Familie Gattlen, gemeinsam mit seiner Frau Daniela die Führung des Hotels. Mit Mut, Elan, Innovationsgeist und Walliser Charme stellten und stellen sich die beiden seither dieser Herausforderung.


                    Tradition und Moderne

                    2007 erhielt das Hotel eine Frischzellenkur. Bis auf die Aussenmauern wurde nahezu alles niedergerissen. Dabei vergassen die Perrens die Historie der geschichtsträchtigen Gemäuer nicht, und erhielten den einzigartigen Charakter und die Authentizität des renommierten Hauses bewusst aufrecht. Nach rekordverdächtigen acht Monaten Umbau erstrahlte das Unique Hotel Post in neuem Glanz.


                      Einzigartige Vielfalt unter einem Dach

                      29 4*Superior-Zimmer und Suiten im Mountain-Lodge-Stil und ein kleiner-feiner Wellnessbereich lassen im Hotelleriebetrieb keine Wünsche offen. Aber auch gastronomisch erfüllt das Unique Hotel Post höchste Ansprüche: Drei Restaurants, ein Pub und vier Clubs/Bars stellen die Gäste vor die Qual der Wahl. Kurz: Wer in Zermatt das Aussergewöhnliche sucht, wird hier garantiert fündig.


                        Unique, innen wie aussen

                        Das Matterhorn, Zermatts weltbekannter Granit-Monolith, steht Pate für das Unique Hotel Post. Beide sind aus dem Walliser Bergdorf nicht wegzudenken, strahlen weit über die Landesgrenzen hinaus und sind gleichsam ein Sinnbild für Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit und Eleganz.